Login   Hilfe
 
 

Kalle Pauschalskis Inselbrief/04

von Uwe (06.11.2001)





Kalle Pauschalski.


Zwischen Pronto-Strand und Mini-Krokodilen

Hömma, Kumpel!

Da stauntze, wat? Gezz hasse schon widder Post von Formentera! Et is einfach ein Traum, ich hab dat bis gezz echt nich bereut, meine Sommerfrische hier auf dieset kleine Eiland zu verbringen. Ich sitz aams meistens noch vonne Sonne aufgeheizt hier in meine Lieblings-Speisegaststätte La Fragata am Pronto-Strand auffe Terasse....

ACH JAU! Nich, datte den auffe Karte suchs! Finnze nich! Dat mit den Pronto-Strand, dat muss ich Dich ja noch erklären: Der Name, dat is eigentlich meine eigene Erfindung: Der heißt eigentlich Mitjorn, manche sagen auch Migjorn, und eigentlich is dat ein wunderschönen Sandstrand mit fast allet, watte am Strand brauchs: blauet Meer, Sand, Sonnnenliegen mit Schirmskes für zum Mieten, alle paar hundert Meter eine Speisegaststätte und den PirataBus mit seine Musik und Kaltgetränke. Hasse gemerkt: ich happ geschieben "fast allet", watte am Strand brauchs! Wat fehlt also? Dat Meeresrauschen! Nich, dattat nich da is: et is da! Nur nich am Tach! Gezz happich dat Pech, datt genau zu meine Urlaubszeit hier eine italienische Großfamilie ein weltweitet Inseltreffen genau an diesen Strand ogannesiert hat. Dat sind Tausende und: ich happ dat auch gleich schon am ersten Tach rausgekricht, datti alle Pronto heißen, weil die sich so am Telefon melden. Ja, dat is vielleicht so wie bei die Beerdigung von ein verblichenen Verwandten: allet trifft sich nach lange Zeit und jeder will auch mal mit jeden sprechen, wer weiß, wann mal wieder die Changse da is, dat einer ausse Familie von sein Recht auf Ableben gebrauch macht. Und diese Prontos, dat is so eine Riesenfamilie, die löst dat Kommenikationsproblem mit ihre Handys: So kann jeder Pronto am Strand mit den andern mal sprechen, sich verabreden, fragen, watti Mamma macht, ob der Fiat noch läuft, ob die Schwester noch al dente is und wie et zu Hause so geht.

Die Geräuschkulisse am Pronto-Strand is dann so: Du bis umzingelt von tausende von Prontos, et bimmelt in alle Tonlagen, die ganze Famiglia telefoniert mit Hände und Füße im Einsatz (wennze wenichstens wat davon verstehen könntest!), von alle Seiten her kommt ein regelmässiget Strandballspiel-Plop-Plop, bis ein so ´n Holzball voll Deine Bildzeitung trifft, der Sommerwind bringt dich von Osten die Ansagen ausse Clubanlagen rübber, hinter dich Moppedgeräusche, deutsche Familienväter pumpen mit Gezische und mit knallrote Birne Luftmatratzen für die Blagen auf, dazwischen ruft der Cocoloco-Mann, datte nur von seine Früchte Potenz inne Lenden krichs, und immer wieder dazwischen die ganze Mischpoke von Familie Pronto, die sogar mit die Verwandten telefonieren, mit die sie auf eine Liege liegen. Ja, da hattat Meeresrauschen keine Changse.

Wo war ich gezz stehengeblieben? Jau, daat ich also aams so gern am Prontos-Strand auffe Terasse von La Fragata, eine von meine Lieblingsgaststätten oder in Es Calo bei Can Rafalet sitze und warte, datti Sonne sich langsam im Meer stürzt. Dat heißt, die stürzt sich nicht direkt im Meer, sondern dat sieht von hier aus so aus, als ob sie erst hinter die Insel versinkt. Ich hab, glaub ich gedesmal ein Foto davon geknipst. Ja und dann isset auch sofort schnell dunkel, noch ein bissken roten Himmel, dem Strand geht die Farbe stiften, Fläschken kalten Rosee nachem Essen zum Nachspülen, dann happich dat Gefühl: "Kalle, dat isset! Watt willze mehr?"

So muss dat Paradies gewesen sein, bevor der Himmelshäuptling den Appel erschaffen hat. Ehrlich.

Überhaupt Himmel: Kennz ja den Witz, wie einer über seine Frau sacht: "Die hat Zähne wie Sterne: nachts kommense raus!" Ja, hömma: auf Formentera kommen Sterne raus, sowat hasse noch nie gesehen: Jede Menge, und alle zum Anpacken nah! Da wird so ein harten Knopp wie ich, der mitte Romatik sonz nix anne Mütze hat, richtich pattologisch von: der Sternenhimmel von Formentera is einfach einmalich. Nich, datte gezz denkz, datt ich als eigentlichen Biertrinker von mein abendlichenden Rosee Hallezinationen abgekricht happ! Nee, dat mit den Sternenhimmel soll daran liegen, datt hier auffe Insel ja sonst wenig Beleuchtung von unten is, die von den Blick auf die Sterne ablenkt, wie inne Großstädte. Wenn im Ruhrpott alle mal dat Licht ausmachen würden, wär dat da mit die Sternenpracht genau so wie auf Formentera oder wie inne Sternwarte von Bochum, nur ohne Eintritt und auch viel zu weit vom Strand wech!

Na, watt gippet Neuet inne Schrebergartenkolonie? Haben die Kumpels dat Rätsel mit meine kleine rote Einheimische, die gern schluckt, manchmal heiß und bockich is, rausgekricht? Ich hab mir dat oft vorgestellt, watti Kumpels gezz so zum Reden haben: "Der Kalle, der olle Schmecklecker, wer hätte dat gedacht: und dann noch eine Spanische mit `rote Pannen auffem Dach`, sollen ja die schärfsten sein, und wennse auch noch schluckt, dann passt se ja zu ihm...." Jau! Ich glaub, gezz würden se alle wohl gern wissen, ob ich mit ihr auch mal eine erotische Inselnacht auf mein pauschalet Einzelzimmer oder am Strand unterm Sternenhimmel genossen hab?! Nix, Kompanjerros!!!! (dat is "Kumpel auf Spanisch") Da wär ich ja der erste inne Schrebergartenkolonie, der sich sexuell an ein Mopped vergangen hätte!

Dat isset nämlich: EIN MOPPED! Heißt hier MOBYLETTE, is rot, muß Vorkriegsware sein, is bockich und schluckt. Nämlich Sprit. Die fahren die Eingeborenen hier mit eingebaute Holz-Tomatenkiste oder bissken moderner: mit blaue Plastik-Danone-Palette für zum Lebensmittel-Transportieren!!! Kannze auch billich mieten. Klappert wie bekloppt. Allet am Rappeln, aber fährt! Und heiß is dat Gerät! Ich hab mir gezz schon 2 x an dem Auspuff dat linke Bein verbrannt, und meine linke Sandale hat schwarze Flecken, weil die Karre links dat Öl rausschmeisst. Datt der Tank leer is, merkse ganz einfach daran, datt se nich mehr fährt. Kann auch sein, datt der Tank nich leer ist, wenn se nich mehr fährt. Dann isse versoffen (da ham wir wenigstens wat gemeinsam), da kannze versuchen, se unter heißer Insel-Sonne anzutreten, bis dich dat SanMiguel vom Vortag oder der Rosee inne Badehose am Kochen fängt....

Appropo Kochen: Gestern war ich beim Rafalet in Es Calo, dieset kleine Fischerdorf. Rafalet is eine Speisegaststätte mit eine Traum-Lage direkt am Wasser. Guck ich auf die Speisekarte, und lese "Lenguado"! Ich denk, dat sind doch diese Mini-Krokodile, zu klein für ne Krokotasche, höchstens für ein Pottmonää! Kommen die hier überhaupt vor? Und wie schmeckt den sowatt? Der Herr Camarero, so heisst der Kellner hier, hattat aber aufgeklärt: LENGUADO is spanisch und heißt Seezunge und is hier nich so teuer wie bei uns zu Hause. Du weißt doch: wennze bei uns inne NORDSEE Seezunge bestellz und die bar bezahlst, kommt sofort die Polente im Lokal, und fracht Dich, wo Du dat viele Geld her hast! Aber hier auf Formentera, da krisse inne Lokale eine Seezunge für wenich Peseten auf´n Teller, die hat sich aber gewaschen. Für´n Teller zu groß und für´t Pottmonnää genau richtich!

Aproppo Pottmonää: wenze hier Deine Rechnung bezahlen willz, dann sachste nich: "zahlen!", dann sachste für den Camarero: La Kwenta por favor. Kwenta schreipt sich cuenta, kommt wohl von Konto. Also übersetzt sachste eigentlich: "Herr Obercamarero, bringen Se mal den Kontoauszuch". Oder so. Glaup ich wenigstens.

Hömma, watt die Peseten anbetrifft: Gezz kommt doch der EURO. Gezz happich überlegt, ob ich nich hier allet, wattet an Peseten zu kriegen gibt, sammle und stickum zu Hause anne Seite lege! Ja hömma: wennet mit dem Euro mal doch nich klappt, bin ich einer von die Wenigen, die dann hier aber mit richtiges Geld noch Urlaub machen können!

So, Kompanjerro! Gezz will ich mal Schluß machen, weil ich happ als Bergmann weit vonne Heimat so´n bissken Sehnsucht nach "Unter Tage" gekricht, und hier soll et eine unterirdische Höhle geben. Wie datt da war und von meine anderen Erlebnisse schreip ich Dich dat nächst Mal! Bissi Tage!

Immer gerne - ausse Ferne,
Dein Kalle

 
 

  zurück   zum Seitenanfang   Seite ausdrucken   Seite empfehlen