Login   Hilfe
 
 

Stories

betreut von Uwe
Update: 26.04.2015



Hier findet ihr persönliche Geschichten (z.B. Bobs Formentera, Kalle Pauschalski), Tagebücher und vieles andere mehr in chronologischer Reihenfolge, die neuesten Stories sind obenauf.

Ihr könnt hier nach einem Stichwort suchen:     suchen


Felix Silvan gestorben

Eine traurige Nachricht erreicht uns aus Formentera: Felix Silvan, langjähriger Betreiber der Musikkneipe Bon Sol in San Fernando, ist Mitte der Woche gestorben. Er wurde nur 56 Jahre alt. Seine Kneipe schräg gegenüber der Fonda Pepe war der ideale Platz für den späten, gemütlichen Absacker nach ... weiterlesen  [Uwe]

Das Mysterium Dylan lebt

Das Mysterium gibt keine Ruhe. Die Webseite larioja.com berichtet in ihrer Ausgabe vom 3. Januar über Formentera und über einen Mann, der sie einst besucht haben soll. Bob Dylan, - angeblich - auf der Insel im Jahr 1967 angekommen, um seinen Ruhm zu entkommen , soll eine feste Größe in der Fonda Pep... weiterlesen  [Uwe]

Die ersten Touristen auf Formentera

Sioma Baram und Bella Brisel waren 1953 die ersten Touristen auf Formentera. Das israelische Künstlerehepaar fand sogleich Gefallen an dem kleinen Eiland - allein, es gab zu jener Zeit noch keine Unterkünfte auf der Insel.weiterlesen  [Uwe]

Das Fest - ein Nachklatsch

Am Anfang stand die Idee, mal wieder eine Fiesta auf die Beine zu stellen. Von Peter Wahle, der im Forum der fonda.de unter "DeralteMann" bekannt ist. Die Insel sollte der Aufhänger sein, drumherum Musik, eine Lesung des allseits bekannten Niklaus Schmid, dazu spanische Leckereien, und das alles in ... weiterlesen  [Uwe]

Als Pink Floyd eine kleine Insel im Mittelmeer für sich entdeckten

Müßig zu sagen, dass mit steigender Useranzahl (es sind knapp 1.500) auch viel Post reinkommt über die fonda.de-Adresse und auch auf dem herkömmlichen Postweg. Ich freue mich - ganz ehrlich - über alles, finde aber leider bei weitem nicht die Zeit, alles einzubauen.weiterlesen  [Uwe]

Requiem für La Riada?

Es ist zwei Jahre her, dass Heidi Kueck uns "La Riada" näherbrachte. Johannes F. Schultz veröffentlichte Anfang 2003 das "Zauberbaumflüstern auf Formentera" und sogar eine eigene Website wurde ins Leben gerufen.weiterlesen  [Hans-Lothar Klatt]

Insel der Eidechsen

Und noch ein Artikel über die kleine Insel, die uns so am Herzen liegt. Nochmal einer aus Frankfurt (am Donnerstag gab's einen in der FAZ), diesmal von der Frankfurter Rundschau, Magazin-Beilage vom vorvergangenen Wochenende, Reiseteil.weiterlesen  [Uwe]

Formentera in eigener Sache

Der Kollege vom Reiseressort fragte mich nach einem Artikel über Formentera. Ich sagte zu und stellte fest, dass es für einen, der schon x-mal auf der Insel war, gar nicht so einfach ist, eine allgemeine Story über die Insel zu verfassen.weiterlesen  [Uwe]

Viel Natur, viel Penunze und das Ende einer Legende

Vorneweg eines: Die Zeiten, als der September auf Formentera den Beginn der Nachsaison darstellte, sind lange vorbei. Dies sollte man sich vor Augen halten, wenn man zu dieser Zeit seinen Urlaub auf der Insel verbringen möchte.weiterlesen  [Uwe]

Antonio Escandell - eine Fischerlegende

Das wirklich geniale Siegerfoto des Fotowettbewerbs zu Ehren Beni Trutmanns erweckt zwar den Anschein, als wäre es vor langen Jahren in Prä-Tourismus-Zeiten aufgenommen worden, aber so alt ist Antonio nun doch nicht.weiterlesen  [Lothar Klatt]

Formentera als Taucherlebnis

Für diejenigen von euch, die mit dem Gedanken spielen, bei ihrem nächsten Urlaub mal einen Tauchkurs zu belegen, hat Rene einen schönen Erlebnisbericht von seinem letzten Insel-Trip verfasst. Im Mai 2003 feierte er Jubiläum und ging zum 100.weiterlesen  [Rene]

Strangers in paradise

Man glaubt's ja kaum, wer im Laufe der Jahre schon alles auf Formentera vor Anker gegangen ist. Einige von ihnen schimpfen sich prominent und wurden gesichtet, von Residenten und fonda.de-Lesern. Mit manchen hätte man gern ein San Miguel getrunken, bei anderen kann man nur hoffen, dass sie eher... weiterlesen  [Uwe]

Joan Baez, meine Rettung

Oft sind es die kleinen Dinge im Alltag, die man erlebt und nie vergisst; die in der Erinnerung größer sind als so genannte wichtige Dinge. Nach dem Ende einer Ehe mit längerer Laufzeit – ich weiß bis heute noch nicht, wer sich wann und warum verlaufen hat –, bin ich zuerst einmal auf meine Insel ... weiterlesen  [carlos]

Marvin, das Fonda-Baby

Fünfeinhalb Jahre ist es nun her, als wir damals, noch zu zweit, in der Fonda waren und mir von der Dänin dieses kleine Etwas auf den Schoß gesetzt wurde. In diesen fünfeinhalb Jahren ist so einiges passiert und Marvin hatte schon diverse Male Gelegenheit, Formentera zu besuchen.weiterlesen  [Rene]

Kalle Pauschalskis Inselbrief/04

Zwischen Pronto-Strand und Mini-Krokodilen Hömma, Kumpel! Da stauntze, wat? Gezz hasse schon widder Post von Formentera! Et is einfach ein Traum, ich hab dat bis gezz echt nich bereut, meine Sommerfrische hier auf dieset kleine Eiland zu verbringen.weiterlesen  [Uwe]

September 2001: New York ist überall / Stille Tage auf Formentera

Um meinen einwöchigen Inselaufenthalt 2001 zu beschreiben, muss man zwei Tage vor meinem Abflug beginnen, am 11. September, dem Tag des Terroranschlags gegen die USA [Linkliste zum 11.9.2001], dem Tag, als das World Trade Center in New York in Schutt und Asche versank und Tausende von Menschen ... weiterlesen  [Uwe]

Ärger mit Rollern - von Europcar empfohlene müssen nicht die besten sein

Mein Freund und ich sind wahre Formentera-Liebhaber, d.h. jedes Jahr im September sind 3 Wochen Formentera angesagt. Um auf der Insel voranzukommen, brauchen wir einen fahrbaren Untersatz. Meistens ist es eine 80er Cross oder ein Roller.weiterlesen  [Hanna]

Kalle Pauschalskis Inselbrief/03

Alaaam am Berberkapp! Hömma, Kumpel! Letztens happich dich ja versprochen, zu schreiben, wie mein Ausfluch an den Berberkapp war. Mein lieben Scholli: dat war ´ne Aufregung! Gezz ma von vorne: Dat dat hier noch mit den Tourismus nich so überlaufen is, merkse am Berberkapp.weiterlesen  [Uwe]

Kalle Pauschalskis Inselbrief/02

Da springt dat Pferd in den Pirata Bus sein Dach Na Kumpel? Wie isset zu Hause? Soll ja am Regen sein inne Heimat. Hömma: nich, datte am Rosten anfängst. Nee, war nur Spaß. Kennz mich ja. Ich denk, ich meld mich mal wieder von Formentera, damitte auch Bescheid weisst, watt hier so alles passie... weiterlesen  [Uwe]

Kalle Pauschalskis Inselbrief/01

Geh mich weg mit Malle - et gibt wat besseret: “von der Pepe”! Hömma zu - Kumpel: Ersmal schöne Grüße aus eine andere Welt! Rate mal, von wo ich Dich schreib! Gezz aber nich auffe Briefmarke kucken! Ich gib Dich gezz ma nen Tipp: Du weiss ja, ich floch früher immer billich mit den Neckermann ... weiterlesen  [Uwe]

Tapfere Joven Dolores

Die gute alte Joven Dolores fährt derzeit regelmäßigen Fährdienst zwischen Ibiza und Formentera. Ich selbst habe das Vergnügen gehabt, bei meiner Rückreise von einem wieder einmal traumhaften dreiwöchigen Urlaub auf meiner Trauminsel am 10.weiterlesen  [Georg]

Der Aussteiger

Artikel aus der Formentera-Zeitung vom 28. Juni 1998, mit freundlicher Genehmigung von Lothar Groß. Karl Heinz "Carlos" Ladwig verbrannte sich im März 2000 mitsamt seinem Boot vor dem "Roca Bella". Carlos nennen ihn die Fischer, deren Boote in der Bucht am Hotel Rocca Bella liegen.weiterlesen  [Uwe]

Formenteras Kirchensitten

Im November '97, übrigens einer sehr schönen Reisezeit für Formentera, war ich für eine Woche auf der Insel und wohnte über der Fonda Pepe, und zwar in einem Einzelzimmer mit Blick auf die Kirche.weiterlesen  [Uwe]

Que sople el pero

Da haben mich mal die Bullen angehalten, nachts um zwei. Ich musste nochmal zum Hafen, weil wieder irgend so ein Sonderschiff fuhr, wegen verspäteter Ankunft des Fluges, und da wollten die doch tatsächlich, dass ich ins Röhrchen blase.weiterlesen  [Tina]

Hierbas, das Allheilmittel

Pumus Lieblingsstrand liegt ganz im Norden und heisst "Illetas". Bei ruhigem Wetter ist das Wasser so klar und von einer Farbenpracht, wie ich sie schöner auch nicht auf den Malediven gesehen habe. Leider will sie immer nur am Felsen - Richtung Espalmador - liegen, was bedeutet, dass man für ein kü... weiterlesen  [Udo]

Hierbas - "Salud!" mit 17 Inselkräutern

Schmatzend wird der dickflüssige Kräuterlikör begutachtet. "Selbst gemacht", flüstert der Gastgeber und heischt ein Urteil. Die Ibizenkos und Formenters sind stolz auf ihren Verdauungslikör, dem zu späterer Stunde dann auch noch augenzwinkernd Steigerung der Potenz zugeschrieben wird.weiterlesen  [Uwe]

Blue Bar Blues

weiterlesen  [uli]

Das Match

Eigentlich war es ein ganz normaler Sonnentag auf Fermins Baumstamm. Ich hatte gerade mein letztes Buch "gefressen" und wartete auf meine Amigos fuer eine Boccia-Partie. Sie trudelten dann auch am frühen Nachmittag - für Manni (Pepito) und Stefan war das eher später Vormittag - ein.weiterlesen  [Udo]

Fonda 1976 - 1999

Ibiza 1976 - die Strände werden voller, die Musik verändert sich, die Leute verstecken sich hinter Schnickschnack. Dann geht eine Fähre - die alte (schon damals) Joven Dolores hinüber nach Formentera.weiterlesen  [uli]

Vision III - Déjà-vu

Ich hatte das Glück, in diesem Jahr zum zweiten Mal auf Formentera sein zu können. Anlass war eine spontane Verabredung durch/über die fonda.de-Page für den 17.9.99 in der Fonda. Dieses Ereignis war für mich mehr als nur ein beliebiges "Blind Date" mit wildfremden Menschen - eine absolut gelungene ... weiterlesen  [uli]

Formentera - Lebenshilfe und Wegbegleiter

Wenn ich über Formi berichten soll, wird mir immer ganz warm ums Herz, außerdem werde ich trübsinnig, weil ich nicht dort bin. Vor 19 Jahren betrat ich mit meinen Eltern zum ersten Mal dieses Eiland, und seitdem sind wir alle in der Familie (mittlerweile 12 Pers.) von diesem Virus befallen, der uns ... weiterlesen  [Kerstin]

Zwischen den Inseln

Freunde! Wie lange haben wir wieder davon geredet und geträumt, alles, aber auch wirklich alles, was wir Alltag nennen, hinter uns zu lassen, den Flieger zu besteigen, nach der Landung auf Ibiza zum Hafen zu kommen, dort auf die Fähre (bitte: laß es die Joven Dolores sein...) zu gehen, sich einen P... weiterlesen  [LoFonda]

Vision II - ein wenig ist noch da und sollte bleiben

Wir sind gerade (17.7.99) zurück - der Sand Formenteras ist noch überall zu finden - in Schuhen, Hosen, Utensilien, etc... Für uns nach wie vor: die schönste Insel zum Abhängen, Lesen, Reden, Musik hören und um die Landschaft zu genießen (La Mola, etc.).weiterlesen  [uli]

Vision einer Welt, wie sie hätte sein können

Formentera war für mich 1970 die logische Konsequenz von Ibiza, wie für viele damals die Flucht vor der zunehmenden Unruhe in eine Welt der Abgeschiedenheit - einige sind wiedergekommen und man trifft sich auch heute (1999) noch des öfteren.weiterlesen  [uli]

BOBS FORMENTERA
12.) Die Fonda-Mauer

Irgendwann landeten wir wieder in der Fonda. Mittlerweile war es früher Abend geworden. Getränkemäßig ging ich auf Bacardi Bitter Lemon über, den Kaffee war ich jetzt wirklich Leid. Das Cerveza hatte ich probiert, hatte aber eher das Gefühl, Rasierklingen zu schlucken als Bier zu trinken.weiterlesen  [Bob]

BOBS FORMENTERA
11.) Eine Unterkunft und schmerzhafte Medusen

Nach ungefähr einer Stunde und drei weiteren Café solo - mittlerweile war es mir schon ein wenig schlecht von dem vielen Kaffee, schließlich hatte ich seit Montpellier nicht mehr richtig geschlafen - kamen Wouter und das Mädchen zurück.weiterlesen  [Bob]

BOBS FORMENTERA
10.) Rauchen wie ein Spanier

An zwei zusammengestellten Tischen nahmen Wouter und ich erst einmal Platz, um unseren Kaffee zu trinken. Wouter öffnete seine grüne Ledertasche, kramte allerlei Zangen, bunte Perlen, farbige Murmeln, Glasstücke und Rollen von Silberdraht - galvanisierter Kupferdraht, wie er mir schon auf der Ciudad... weiterlesen  [Bob]

BOBS FORMENTERA
9.) Der erste Tag

Viel Bewegung war in der Szene nicht. Der Staub, den das Taxi trotz langsamer Fahrt auf der lehmig gelben Straße aufgewirbelt hatte, gesellte sich langsam zu dem übrigen gelb–braunen Belag, der alles zu bedecken schien.weiterlesen  [Bob]

BOBS FORMENTERA
8.) Die Fonda Pepe

Die Fahrt mit dem Boot entlang der unwirtlichen kleinen Inseln zwischen den beiden Häfen ließ Schlimmes vermuten. Der Eindruck verstärkte sich durch die Situation am Hafen von Formentera. Eine schmale Mole, angehängt an eine kaum mannshohe Bruchsteinmauer aus gelbem Kalkstein, begrüßte uns.weiterlesen  [Bob]

BOBS FORMENTERA
7.) Ibiza

Langsam wurde es hell, Ibiza lag vor uns. Der nächtliche, letzte Blick auf das wunderschöne illuminierte Barcelona mit dem Montjuic über dem Hafen, einer beleuchteten Bahn zum fünhundertnochwas Meter hohen Tibidabo mit farbig beleuchtetem Lunapark und dem schon fast unwirklichen Viertelmond über der... weiterlesen  [Bob]

BOBS FORMENTERA
6.) Die Überfahrt

Gegen 17 Uhr holten wir unser Gepäck im Bahnhof ab und gingen zur Ciudad de Barcelona. Von imponierender Größe lag sie im Hafen. Mein bisher größtes Schiff war Weihnachten 1966 die Kanalfähre von Oostende nach Dover gewesen, nichts Großes, gegen dieses Schiff eher eine Art Omnibus mit Theke.weiterlesen  [Bob]

BOBS FORMENTERA
5.) Zur Fähre nach Ibiza

Nachdem die Personalien ausgetauscht waren und jeder sich vorgestellt hatte, wurde über das Woher und das Wohin gesprochen. Fast alle waren auf einem längeren Europa-Trip, hatten die nördlichen Gefielde nun hinter sich, wollten nach Marokko, den Canary Islands, Ibiza, Andalusien und sonst wohin.weiterlesen  [Bob]

BOBS FORMENTERA
4.) Barcelona - Valencia

Mit meinen beiden Taschen machte ich mich auf den Weg vom Hafen zur Innenstadt. Ein Rucksack, wie ihn die amerikanischen Tramper auf dem Rücken trugen, wäre weniger anstrengend gewesen, aber erstens hatte ich keinen, zweitens hatte ich ja nicht in der Absicht gepackt, mit den Taschen trampen zu woll... weiterlesen  [Bob]

BOBS FORMENTERA
3.) Der Weg nach Barcelona

Spaniens Himmel breitet seine Sterne... [Text] Viel schwerer wog der Umstand, dem Vorsatz, niemals Franco-Spanien zu betreten, untreu geworden zu sein. Immerhin, es hätte mich ja auch nach Griechenland zu den dortigen Obristen verschlagen können.weiterlesen  [Bob]

BOBS FORMENTERA
2.) Über Umwege Richtung Spanien

Bis Le Perthus/La Junquera hatte ich mehrere "Chauffeure". In Erinnerung geblieben sind mir unter anderem eine junge, sehr sportlich wirkende Frau, die mehrere Umwege fuhr, um mir die, ihrer Meinung nach, schönsten Plätze der Gegend um Frontignac zu zeigen.weiterlesen  [Bob]

BOBS FORMENTERA
1.) Indien, über Gersbach

Eigentlich war das Kapitel Formentera abgehakt, Erinnerung, als ich im Februar per Zufall auf die fonda.de stieß. Uwe fragte, in Beantwortung einer E-Mail, nach alten Geschichten und Fotos. Nun, mit Fotos kann ich nicht dienen, bis in die achtziger Jahre hinein dachte ich, die besten Erinnerungen s... weiterlesen  [Bob]

Marvin Joshua, das "Fonda-Baby"

Tja, angefangen hat eigentlich alles mit unserer (hach wie romatisch) Hochzeitsreise 1995. Da waren wir, Tina und ich, das erste Mal auf Formentera. Freunde hatten uns zur Hochzeit einen individuellen Reiseführer zusammengestellt, der, handgeschrieben und in gebundener Form, treuer Begleiter unseres... weiterlesen  [Rene]

Goin´ Down Formentera

Noch nie hatte ich eine Woche Urlaub allein verbracht. Noch nie zuvor bin ich auf einem Ding mit zwei Reifen gesessen, das kein Fahrrad war. Und nie zuvor hatte ich gedacht, daß es etwas so leckeres wie Hierbas gibt.weiterlesen  [Thomas]

Der Zauber Formenteras

Wenn ich an Formentera denke, geht mir immer so manches durch den Kopf. Zum Beispiel, wie die Insel vor dem Tourismus ausgesehen haben muß. Die Bucht von Pujols ohne Hotels, flankiert nur von einigen Bootsschuppen.weiterlesen  [Alexander Eichler]

Meine Fonda

Es kommt immer darauf an, wann Du hingehst, wie spät und in welcher Jahreszeit. Ich komme erst dann, wenn alle anderen schon da sind, möglichst erst nachts. Im Hochsommer tanzen sie inzwischen vor deiner Nase auf den Tischen rum.weiterlesen  [RolfLueke]

Nächtlicher Trip zum Mola-Leuchtturm

Man nehme eine sternklare Nacht, ein Fahrrad (man erlebt alles intensiver), evtl. Badesachen für den folgenden Tag und etwas Warmes zum Anziehen, denn auf der Mola kann es auch im Hochsommer nachts empfindlich kühl werden.weiterlesen  [Alexander Eichler]

Stets in, nie schick:
die Fonda Pepe

Jeder, der schon mal auf Formentera war - und erstaunlicherweise auch viele, die noch keinen Fuß auf die Insel gesetzt haben - kennt die Fonda Pepe, jene Legende gewordene Kultkneipe, eines der berühmtesten Lokale in ganz Spanien, und darüber hinaus.weiterlesen  [Uwe]

Heilige Eidechsen

Vor einigen Jahren fand ein Sammler besonderen Gefallen an den schönen und seltenen Eidechsen Formenteras. Er packte an die 50 Exemplare in eine eigens dafür präparierte Holzschatulle, klappte den Deckel zu und machte sich nach einigen sonnigen Urlaubstagen auf den Nachhauseweg.weiterlesen  [Uwe]

Der Herr der Bücher: Bob

In San Fernando gibt es so etwas wie ein geistiges Dreieck. Da ist die Gaststätte Fonda Pepe, die Kirche und die "casa de libros", eine private Leihbücherei. Sie gehört dem Amerikaner Bob, der 1967 nach Formentera kam.weiterlesen  [Niklaus Schmid]

Concierto privado

Es war wieder typisch Formentera. April 1998. Irgendwer hörte von irgendwem, daß um ein Uhr in einer privaten Finca noch ein Konzert stattfinden würde. Bald wußte es jeder, und in der Bar der Fonda, die zur Vorsaison noch relativ spärlich gefüllt ist, freute man sich schon drauf.weiterlesen  [Uwe]

Warum ich Pujols so sehr mag

Bei meinem ersten Formentera-Aufenthalt, im Juni 1989, kam ich nachmittags auf der Insel an. Trotzdem wollte ich mich noch ein wenig umsehen und mietete mir kurz nach der Ankunft ein Mofa. Alles schien gleich vertraut, ich war selig.weiterlesen  [Uwe]

 
 

  zurück   zum Seitenanfang   Seite ausdrucken   Seite empfehlen