Login   Hilfe
 
 

Leib & Seele

betreut von Uwe
Update: 07.11.2003



Formentera mag nicht gerade reich an kulturellen Highlights sein, und auch die Sehenswürdigkeiten halten sich in Grenzen, lässt man die Natur außen vor. Wer nachts was erleben will, ist ohnehin auf der Nachbarinsel Ibiza besser aufgehoben. Eines aber kann man vorzüglich auf der kleinsten Baleareninsel: essen, Flair in den Lokalen erleben, dort interessante Gesichter sehen und mehr. Nachfolgend einige Tipps. Die Höchstwertung sind sechs Sterne. Weil das aber nicht soo wichtig ist, werden die Sterne hübsch klein gehalten...

Insel-Gastrokarte

Blue Bar (Migjorn)

Sitzen, schauen, was trinken - die Blue Bar am Migjorn (Foto: Volker Dietz).
Was den Begriff "Kult" angeht, die Nummer zwei der Insel. Die Blue Bar hat eine lange Tradition, und ein Reiseführer übernahm vom anderen die Legende von der ersten Frage vieler Touristen am Hafen, "Wo geht's zur Blue Bar?". Ich selbst habe diese Frage noch nie gehört, aber für Werbezwecke macht sie sich sicher gut. Wer die Blue Bar zu schätzen weiß, der kennt in der Regel auch den Weg dorthin (bei Kilometer 7,8 von der Hauptstraße vom Hafen kommend rechts abbiegen, über eine Schotterpiste runter bis unmittelbar an den Strand). Seit ein paar Jahren kümmert sich ein deutscher Pächter, Günther, um das ganz in Blau gehaltene Lokal. Früher tanzte man hier zu heißer und vor allem lauter Musik bis vier Uhr morgens auf der Terrasse, da war die Blue Bar noch die Blue Bar. Irgendwann dann, so hieß es, legten einige Anwohner Protest gegen die Lärmbelästigung ein, und die Besitzer der Kneipe bekamen den Blues, mussten die Kneipe einen Sommer lang schließen (1996) und riefen zu Solidaritätsbekundungen auf. Glaubt man gut unterrichteten Formenterensern, dann war seinerzeit eine Art Insel-Mafia im Spiel, die dem deutschen Pächter den Erfolg neidete. Schnee von gestern.

Es gibt eine Tapas-Bar, und es zählt zu den Highlights, an einem schönen Sommertag auf der Terrasse zu sitzen, den - meist recht psychedelischen (oftmals leider auch recht nervigen und zu lauten) - Klängen zu lauschen und ein wenig zu essen und trinken und aufs nur einen Steinwurf entfernte Meer zu schauen. Das ist auch das große Plus der Blue Bar: Die Lage ist einfach sensationell.

Seit Einführung des Euro wurden allerdings auch immer wieder kritische Stimmen laut: die Blue Bar sei unverhältnismäßig teuer geworden, das Essen bei weitem nicht mehr so gut, der Service ließe zu wünschen. In einigen Forumsbeiträgen äußerten sich auch fonda.de-Leser zu dem Thema (siehe unten).

Blue Bar
P.O. Box 16507871
San Fernando, Formentera / Baleáres
Telefon und Fax: +34 971 187011

  • Forum: Pro und Contra, zwischen "rundum zufrieden" und "Fraß" (Oktober 2003)

  • Forum: "Blue Bar und überhaupt" (Juli 2003)

  • Forum: "Blue Bar, das war's" (Juli 2003)

  • Forum: "Blue Bar heute" (August 2003)

  • Seit Mai 2001 ist die Blue Bar im Netz.

  • Ullis "Blue Bar Blues" (Feb. 2000)

  • Zur Blue Bar-Website mit eigener Webcam.[Uwe]

    Wertung: ***

     
     

      zurück   zum Seitenanfang   Seite ausdrucken   Seite empfehlen