Login   Hilfe
 
 

Leib & Seele

betreut von Uwe
Update: 07.11.2003



Formentera mag nicht gerade reich an kulturellen Highlights sein, und auch die Sehenswürdigkeiten halten sich in Grenzen, lässt man die Natur außen vor. Wer nachts was erleben will, ist ohnehin auf der Nachbarinsel Ibiza besser aufgehoben. Eines aber kann man vorzüglich auf der kleinsten Baleareninsel: essen, Flair in den Lokalen erleben, dort interessante Gesichter sehen und mehr. Nachfolgend einige Tipps. Die Höchstwertung sind sechs Sterne. Weil das aber nicht soo wichtig ist, werden die Sterne hübsch klein gehalten...

Insel-Gastrokarte

Sa Platgeta (Migjorn)

Lecker auch der Ausblick (Foto von der Sa Platgeta-Website).
Das Sa Platgeta galt lange Zeit als der Geheimtipp schlechthin, was vielleicht auch daran lag, dass es praktisch unauffindbar war. Für alle Neulinge daher erst mal der Hinweis: Die Anfahrtbeschreibung auf der Platgeta-Website ist richtig: Wenn man vom Ca Mari kommt, geht es tatsächlich, auch mit Auto, ca. 500 Meter direkt über den Strand, am Sun Splash und der Badehinweisflagge vorbei, und dann taucht es auch schon rechts auf. Sechs Sterne gibt's für die Lage: Alle Plätze mit Blick auf die Migjorn-Bucht, Mola und Barbaria greifbar nahe; es ist, glaube ich, tatsächlich die nördlichste aller Migjorn-Locations.

Zur Geschichte: Pepe hat das Lokal gebaut und großgezogen, hatte sich die letzten Jahre schon etwas zurückgezogen und die Führung weitestgehend seinem Chefkellner Manolo überlassen, es dann aber (aus übrigens nachvollziehbaren internen Gründen) doch anderweitig verpachtet. Neuer Betreiber ist die Familie, die auch das Sa Finca in San Fernando betreibt.

Es muß wohl in der Anfangszeit einige Reibungspunkte hinsichtlich der Küchenqualität gegeben haben, davon war aber bei unserem Besuch im September, Oktober 2003 nichts mehr zu spüren. Wir haben vier Mal da gegessen, zu unterschiedlichen Tageszeiten, mehrfach nur etwas getrunken. Die Bedienung war immer gleichermaßen freundlich und aufmerksam. Selbst bei einem kleinen Imbiss mittags (zwei Mal Pasta) gab es einen Hierbas hinterher, das „Pan e Allioli“ (Portion 1,50 €, voll ausreichend für zwei Personen) gereicht zur Ehre. Die Preise sind verglichen mit der Restinsel moderat, an der Speisekarte hat sich eh nichts geändert.

  • Carlos: Übers Sa Plageta ist alles Gute gesagt und ich kann es nur bestätigen. Als wir zum zweiten Male da waren, kam die Bedienung gleich mit einer Flasche Enate und einem großen Bier; das hatte sie sich gut gemerkt! Die Preise sind so etwa die kleinsten auf der Insel, die Qualität mit das Beste. [30.10.2003]


  • Website Sa Platgeta[1st_maxi]

    Wertung: *****

     
     

      zurück   zum Seitenanfang   Seite ausdrucken   Seite empfehlen